der autor

Eckard Christiani ist Journalist, Kommunikationsberater und Grafikdesigner. Seit Ende der 1990er Jahre beschäftigt er sich mit innovativem Corporate Publishing. Christiani erarbeitete mit seiner Agentur moskito unter anderem für den Daimler Konzern Konzepte für die europaweite interne Kommunikation und brachte einige Jahre die Inside heraus. Eines der auflagenstärksten Einrichtungsmagazine, das CI-Magazin, wurde von Christiani ins Leben gerufen und über ein Jahrzehnt als Creative Director geführt. Aktuell ist er auch Chefredakteur der Passion – einem People- Magazin im Medienbereich. Seine Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem RedDot Design Award, dem BoB, dem Best CP und dem Award BerlinerType.

Eckard Christiani
(Fotografie: Michael Jungblut, fotoetage)


Die Idee für die Buchreihe morgen wie wir leben wollen entstand 2020, als bedingt durch die Coronapandemie das Leben seine Richtung änderte und alles auf den Prüfstand gestellt wurde. Ist die Art und Weise, wie wir leben, die richtige?
Christiani arbeitet im open space bei bunch in Berlin-Charlottenburg und lebt mit seiner Familie in Berlin-Schöneberg.

Christiani steht für Interviews und Veranstaltungen zur Verfügung. 

Anfragen bitte an: veranstaltungen@westendverlag.de


Drei Fragen an den Autor Eckard Christiani 

EDITION Integralis Herr Christiani, Sie sind nicht nur als Journalist, Kommunikationsberater und Grafikdesigner tätig, Sie beschäftigen sich auch intensiv mit zielgruppengerechtem und redaktionell hochwertigen Corporate Publishing. Aktuell hervorzuheben wäre die Passion, das Themen- und Peoplemagazin von BerlinDruck. Wie sind Sie nun auf die Idee gekommen, gleich eine ganze Buchreihe mit Zukunftsthemen zu starten?

Eckard Christiani Ob Klima- und Biodiversitätskrise oder der aufkommende Rechtspopulismus in vielen Ländern: Diese und andere Problemfelder drängen sich seit einiger Zeit schon in den Fokus. Aber die Coronapandemie hat uns alle vor mehr als einem Jahr im tagtäglichen Run ausgebremst und gezwungen, grundsätzlicher darüber nachzudenken, ob die Art und Weise, wie wir es gewohnt sind zu leben, die richtige ist. Sind wir als Menschheit gut vorbereitet auf die Auswirkungen der Erderwärmung, der digitalen Transformation und der Medienkonzentration? Und passen wir auch gut auf uns selber auf? Haben wir genügend Bewegung, ernähren wir uns vollwertig und gesund, nutzen wir unsere freie Zeit richtig?

Jede persönliche Prüfung braucht Orientierung und Grundlagen für gedankliche Experimente. Meine Idee war, in der Buchreihe morgen – wie wir leben wollen ausschließlich Spezialist*innen zu Wort kommen zu lassen, die zu den jeweiligen Zukunftsthemen etwas beizutragen haben. Die erste Staffel beinhaltet persönliche Themen wie Ernährung, Gesundheit und Bewegung, Umweltthemen wie Gartenbau/Landwirtschaft und Nachhaltigkeit oder beispielsweise gesellschaftliche Themen wie Digitalisierung, Mobilität und Erziehung. Die Buchreihe zeigt also viele Aspekte unseres Lebens und Ideen für neues Denken auf, wagt Perspektivenwechsel und verwebt alle Einzelthemen zu einem Zukunftskosmos.  

EI Staffel eins von morgen – wie wir leben wollen beinhaltet zwölf Bände. Was ist das besondere an dieser Buchserie?

EC Uns war es sehr wichtig, dass das Design der Bücher eher einen Magazincharakter bekommt – mit tollen Fotografien von Michael Jungblut und Illustrationen von Julia Ochsenhirt.

So entstehen verschiedene Einstiege in die komplexen Thematiken. Die Diversität der Themen wird durch die unterschiedliche buchbinderische Verarbeitung gespiegelt. Und trotzdem erhält die Leserin und der Leser ein Kompendium, das durch sein Konzept Zukunftsbetrachtungen durch weit über einhundert Gespräche lebendig werden lässt.

EI Band eins zum Thema Ernährung liegt nun vor, die Folgebände zu den Themen Medien und Umwelt sind in Arbeit. Welche Erkenntnisse konnten Sie bislang in diesem Projekt gewinnen?

EC Schon die Arbeit an wie wir morgen essen und trinken wollen hat mir gezeigt, wie vielschichtig solche Zukunftsbetrachtungen anhand von einfachen Schlagworten sein kann. Mit Menschen zu sprechen, die sich tagein tagaus mit dem Metier beschäftigen, war unglaublich interessant. 

Der Folgeband zum Thema Medien verspricht auch wieder eine anregende Melange zu werden. Neben anderen sind Prof. Maren Urner und „Mr. Media“ Thomas Koch mit dabei! Es geht um unsere digitale Seele und um die Auswirkungen unseres Medienkonsums auf unsere Persönlichkeit. Und darum, wer in Zukunft all das kuratiert, was uns unterhält und informiert.

Ich denke, dass all das Wissen nicht nur Perspektivenwechsel ermöglicht, sondern auch synergetische Denkmuster entstehen. Das wird uns befähigen, den richtigen Weg in die Zukunft einzuschlagen.